Finale im Doppelpack

Holger und Isabel Lang erreichen bei der TBW-Trophy am letzten Oktober-Wochenende zweimal das Finale in den Standardtänzen der Klasse Sen II-B.

Die Gäublickhalle in Leonberg ist schon seit Jahren Austragungsort in der Turnierserie um die TBW-Trophy. Manchmal hilft aber auch jahrelange Erfahrung nicht, z.B. wenn die Technik streikt. Dann entstehen lästige und für die Turnierpaare unangenehme Verzögerungen. So auch in diesem Jahr wieder. Also begannen die Samstagsturniere schon mal 20 Minuten später als geplant. Für Holger und Isabel Lang war das nicht ganz so tragisch, da ihr Start bereits für das zweite Turnier des Tages vorgesehen war, sich weitere Verzögerungen somit in Grenzen hielten.

In der Vorrunde lief zunächst erst einmal alles erwartungsgemäß – bis der Quickstep dran kam. Trotz intensivem Training will bei Holger und Isabel die B-Klassen-Choreografie in diesem Tanz partout nicht funktionieren. Und so auch diesmal wieder. Wenn im Kopf die Unsicherheit mitschwingt, kann der restliche Körper nicht souverän wirken. Und aus Angst, Fehler zu machen, traten genau die befürchteten Fehler auf. Na gut, einen Tanz von fünfen vergeigt! Für die Zwischenrunde hatte es trotzdem gereicht.

Nach dem misslungenen letzten Tanz der Vorrunde wieder aufgeräumt in die Zwischenrunde zu starten, blieb ein Wunschtraum. Irgendwie ging der langsame Walzer dann aber doch über die Bühne. “Was Isabel mit mir tanzen sollte, war mir streckenweise selber nicht klar. In meiner ‘Führung’ steckte mehr Aufregung als Plan.” schätzte Holger seine eigene Leistung ein. Doch danach wurde es besser. Den Angst-Quickstep stellten beide kurzerhand um und präsentierten ihre einfachere Choreografie aus der C-Klasse, was sich als clevere Entscheidung erweisen sollte.

Obwohl Langs nicht damit gerechnet hatten, wurden sie dann doch noch für das Finale der besten sechs Paare aufgerufen. Tänzerisch lief diese Runde für das ATC-Paar an diesem Tag am besten. Das ATC-Paar wurde letztlich mit einem vierten Platz belohnt.

 

Am Nachmittag des gleichen Tages waren noch 2,5 Stunden Training beim Landestrainer Joachim Krause angesetzt. Da das Training in Stuttgart stattfand und somit quasi um die Ecke lag, bot sich die Teilnahme förmlich an. Außerdem konnte so noch einmal an der Körperhaltung gefeilt werden.

Am Sonntag ging es für Holger und Isabel Lang in die zweite Runde. In der Gäublickhalle startete der zweite Turniertag – diesmal pünktlich. Vor- und Zwischenrunde verliefen ohne nennenswerte Patzer für das Paar. Vielleicht wirkten auch die Anstrengungen des Vortages nach, jedenfalls tanzten Langs wesentlich entspannter und konnten die beiden ersten Runden regelrecht genießen. Die Lockerheit strahlte auch auf das Publikum aus. Der Aufruf zum Finale an diesem Tag war mehr als gerechtfertigt. Als dann die offene Wertung nach dem Langsamen Walzer für Langs eine Majorität auf Platz zwei verhieß, setzte bei Holger der oft vermisste Dauergrins-Effekt ein. Erfolg macht glücklich, das war deutlich zu sehen. Dass die weiteren vier Tänze dann ähnlich gut verliefen, war jetzt nur noch folgerichtig. Am Ende strahlte ein zufriedenes ATC-Paar vom Podestplatz zwei bei der TBW-Trophy.